Archiv der Kategorie: Über Bibliotheken

Stellungnahme der Stadt Stralsund zur Online-Petition „Rettet die Stralsunder Archivbibliothek“

Rathaus Stralsund Foto softeis  <a title="cc-by-sa" href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target="_blank">cc-by-sa</a> via commons.wikimedia.org

Rathaus Stralsund Foto softeis cc-by-sa via commons.wikimedia.org

Die Online-Petition „Rettet die Stralsunder Archivbibliothek “ wurde im Herbst 2013 2012 von 3682 empörten Menschen unterschrieben, die gegen den Ausverkauf von Kulturgut durch die Stadt Stralsund bzw. deren Archivpersonal protestieren wollten.
Noch während der Laufzeit der Petition, die auch durch unseren Verein Pommerscher Greif tatkräftig unterstützt wurde, begannen erste Rettungsmaßnahmen.
Zur Historie des Ganzen finden Sie im Blog  des Pommerschen Greif unter dem Stichwort „Stralsund“ und auf Archivalia  unter dem gleichen Stichwort viele Beiträge.
Inzwischen liegt die offizielle Antwort der Stadt Stralsund an den Initiator Philipp Maaß auf die Überreichung der Petition vor, Sie können sie im vollen Wortlaut unten lesen.

Auch aus Fachkreisen hört man, dass in Stralsund jetzt enorme Betriebsamkeit herrscht und diverse Aktivitäten in der Planung sind. Vorrang haben jetzt erstmal die Fragen der Bestandserhaltung.

Zumindest der Teilbestand W (Wiegendrucke) wurde gesichtet. Inzwischen liegt auch eine Liste vor, aus der sich die Kriegsverluste ermitteln lassen. Damit kann man dann den gesamten Inkunabelbestand, wie er Anfang des 20. Jh. aufgestellt worden ist, rekonstruieren.

Ich glaube der Stadt Stralsund ihre Versicherungen und freue mich über die ernsthaften Bemühungen, zu retten was noch zu retten ist. Ich würde mich sehr freuen, wenn der nächste Bericht über die „Causa Stralsund“ einen ähnlichen Tenor haben könnte wie der über die Kirchenbibliothek in Barth.
Mich stört nur, dass auf mir bekannte Rückkaufangebote bisher nicht eingegangen wurde. Das Thema „Digitalisierung der Bestände“ sollte auch bald erörtert werden.
Offen bleibt bisher auch die Frage, wie es mit der Leitung des Stadtarchivs weitergehen soll.  Hier sollte man die Stelle doch bundesweit neu ausschreiben und sich einen Facharchivar in die Stadt holen, der, wie es eigentlich üblich ist, auch Latein und Griechisch lesen kann.
Als „Reaktion“ auf den Verkauf der Stralsunder Gymnasialbibliothek hat sich hier eine Gruppe von Wissenschaftlern zusammengefunden, die auch in Zukunft auf solche Misstände rund um Kulturgüter wie Bibliotheken, Archive, Denkmäler u.v.m. aufmerksam machen will und so ein geschärftes Bewusstsein in der Öffentlichkeit bewirken möchte.
Margret Ott

Brief der Stadt Stralsund an Philipp Maaß

Briefkopf Stralsund

Briefkopf Stralsund

Stralsund, 25.03.2013

Online-Petition „Rettet die Stralsunder ArchivbibIiothek“

Sehr geehrter Herr Maaß,
die Hansestadt Stralsund ist sich ihrer Verantwortung gegenüber ihren Geschichts- und Kulturreichtümern in vollem Umfang bewusst. Der Verkauf der Stralsunder Gymnasialbibliothek musste daher als Fehler eingestanden werden. Dank der breiten Aufmerksamkeit und besonders Ihres Engagements im Rahmen der Online-Petition „Rettet die Stralsunder Archivbibliothek“ wurde dieser Vorgang einer gründlichen Prüfung unterzogen. Ihre Ergebnisse wurden sowohl auf der Homepage der Hansestadt Stralsund als auch vor den Medien lückenlos und jeweils aktuell veröffentlicht.
Aus Gutachten und Bewertungen hinzugezogener Fachexperten ergab sich die Notwendigkeit, dringend zu handeln. Daraufhin hat die Hansestadt Stralsund unverzüglich Maßnahmen ergriffen, die sich auch auf die in Ihrer Petition zu Recht geforderten Punkte konzentrierten: die Rückholung des historisch bedeutenden Bestands der Stralsunder Gymnasialbibliothek, ihre wissenschaftlich historische Aufarbeitung sowie ihre konservatorische Pflege.
Das in diesem Zusammenhang offenbar gewordene weitaus größere Problem des Schimmelbefalls weiterer Teile des Stadtarchivs stellte sich dabei als eigentliche Herkulesaufgabe heraus. Mit Hochdruck arbeiten wir derzeit an ihrer Bewältigung und können zum heutigen Zeitpunkt folgenden Zwischenstand mitteilen:
Die Stralsunder Gymnasialbibliothek ist zu über 90% wieder in Stralsund. Die Rückgewinnung weiterer Einzelexemplare, die Institutionen und Einzelpersonen aus diesem Bestand erworben hatten, ist bisher auf positive Resonanz gestoßen. Bemühungen, Bücher aus diesem Kontext zurück zu gewinnen werden weiter fortgesetzt.
Der Arbeitsalltag im Stadtarchiv hat sich angesichts der veränderten Situation bereits entsprechend eingestellt. Seit Mitte März arbeiten Mitarbeiter an der Sichtung und Reinigung der historischen Buchbestände.

Eigens dazu wurden mit einer Reinraumwerkbank, hygienisch sicheren schwarz-weiß-Bereichen, Depoträumen und neuen Arbeitsplätzen mit moderner Reproduktionstechnik und professioneller Archivsoftware ideale Arbeitsbedingungen geschaffen.
Außerdem hat die Hansestadt Stralsund Mittel für die Reinigung der historischen Buch- und Archivbestände in den Haushalt eingestellt, die ihre vollständige Reinigung in den nächsten 3-4 Jahren möglich machen. Zugleich wurden zwei große Projekte in Angriff genommen, die den historischen Beständen auch perspektivisch die besten Aufbewahrungs- und Präsentationsbedingungen sicher stellen: Die Planung und
Realisierung eines neuen zentralen Depotgebäudes sowie die Planung, Sanierung und Neukonzeption des bis dahin bestehenden Stadtarchivs im ehern. Franziskanerkloster St. Johannis.
Vorrangig wird die bis jetzt wieder zusammengetragene Bibliothek des Stralsunder Gymnasiums Buch für Buch von einer Fachfirma gereinigt. Ein Projekt für ihre wissenschaftliche Erschließung und kontextuelle Darstellung ist ebenso in Vorbereitung wie die Erschließung und Präsentation der wertvollsten Bestände des Stralsunder Stadtarchivs an buchgebundenen Handschriften und lnkunabeln. Dies wurde möglich durch die praktische Hilfe der Staatsbibliothek Berlin sowie der Universitätsbibliothek Leipzig.
Dass wir diesen Stand angesichts der gewaltigen Aufgaben in so relativ kurzer Zeit und in dieser Qualität erreicht haben, dass sich parallel dazu mit Katalogisierungs- und Publikationsprojekten auch Wertschätzung und Sichtbarkeit der historischen Bestände für Öffentlichkeit und Forschung entwickeln können, verdanken wir in hohem Maße einer breiten Unterstützung von außen. Auch lhr Engagement für die Petition zur „Rettung der Stralsunder Archivbibliothek“ sehen wir in diesem Zusammenhang. Ohne ihre nachdrückliche und in jedem Fall konstruktive Kritik wäre dieser Stand wohl nicht in diesem Tempo erreicht worden.
Die Liste der Institutionen und Wissenschaftler, denen wir für ihren Rat und ihren überaus ehrenhaften Einsatz für die Erhaltung unseres so wertvollen Kulturerbes danken möchten, ist lang. Stellvertretend seien genannt: die Universitätsbibliotheken Greifswald, Rostock, Leipzig, die Staatsbibliothek Berlin, die Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, das Zentrum für Bucherhaltung Leipzig, der Landesverband des VdA, der Landesarchivar des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Buch- und Papierrestauratorinnen aus Schwerin und Greifswald sowie stellvertretend für viele weitere nicht genannte: Prof. Dr. Jürgen Wolf, Marburg; Prof. Dr. Nigel Palmer, Oxford; Prof. Matthias Untermann und Leonie Silberer M. A., Heidelberg; Frau Schneider-Kempf, Dr. Falk Eisermann, Frau Dr. Hartwieg, Frau Scheibe, Berlin; Dr. Christoph Mackert, Leipzig, Prof. Dr. Schmidt-Glinzer und Dr. Petra Feuerstein-Herz, Wolfenbüttel.
Mit freundlichen Grüßen
lm Auftrag
Albrecht

 

P.S.  Zu den vielen weiteren leider nicht genannten gehört Dr. Klaus Graf, der entscheidend an der Aufdeckung des Skandals und der Organisation des Protestes beteiligt war.

 

 

Das Bild in der Kopfzeile: Ausschnitt aus der Nibelungenliedhandschrift C mit dem Wappen des Joseph von Laßberg

Im zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts entstand die ehemals in der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen aufbewahrte berühmte Handschrift C des Nibelungenlieds. 1815 hatte Joseph von Laßberg  (1770-1855) die 1755 n der Bibliothek der Reichsgrafen von Hohenems entdeckte Handschrift in Wien erworben. Mit den anderen Handschriften Laßbergs und seiner Bibliothek gelangte der Codex, den der Sammler wie andere herausragende Stücke mit seinem gemalten Wappen versehen hatte, in die Hofbibliothek Donaueschingen. Im Eigentum der Fürstenberger verblieb das Stück auch, als 1993 der gesamte Donaueschinger Handschriftenbestand an das Land Baden-Württemberg verkauft wurde. Erst seit dem Jahre 2001 befindet sich der Codex als Eigentum der Landesbank Baden-Württemberg und der Bundesrepublik Deutschland in der Badischen Landesbibliothek. Er ist komplett online einsehbar. Unser Ausschnitt stammt aus Blatt 1r.

Mit dem Hinweis auf die Bibliothek Laßbergs erinnern wir an einen der größten Kulturgutfrevel in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Obwohl ein hochrangiges schützenswertes Kulturgut, wurde die Bibliothek zerstückelt und als Geschichtsquelle zerstört. Sie bestand ja nicht nur aus Handschriften, sondern auch aus Druckschriften. Schon 1994 wurden wichtige Teile in alle Winde zerstreut, als der Donaueschinger Inkunabelbestand bei Sotheby’s versteigert wurde. Seit damals engagiere ich mich für den Schutz von Kulturgütern, deren Lobby kaum ausgeprägt ist, für Geschichtsquellen, um deren Erhalt sich die Denkmalämter kaum kümmern. Seit 1999 wurde der kostbare Druckschriftenbestand der Donaueschinger Hofbibliothek (bis auf einen kleinen regionalhistorischen Rest) auf Versteigerungen auseinandergerissen. Bibliotheken wie die Badische Landesbibliothek oder die Thurgauische  Kantonsbibliothek konnten nur kleine Teile der fast geschlossen erhaltenen Bibliothek Laßbergs für die Öffentlichkeit sichern. Seit damals nutze ich das Internet, um auf solche Kulturgut-Skandale aufmerksam zu machen und sie zu dokumentieren.